homeeuropeantiracismfriendsjobsget involved
homepop-upeducationartsmusictravel

April 2002

European Youth Online Magazine

 


Junge Menschen in Europa




Von Lumnije Jusufi

Das Dichten und das Verfassen literarischer Texte ist bei den Albanern sehr wichtig.
Ohne bereits lesen und schreiben zu können, bekommen die Schüler von ihren Grundschullehrern Gedichte, oft von bekannten Schriftstellern, zum Auswendiglernen auf. Die Lehrer, aber auch die Eltern und Geschwister zu Hause üben sie dann mit ihnen, so dass bereits ganz junge Kinder Gedichte auswendig aufsagen können.
Schon in der 4. Grundschulklasse, also mit etwa 10 Jahren, fangen Schüler an, selbst Texte und Gedichte zu verfassen. Einen Text ganz sachlich zu betrachten, ihn zu analysieren und zu interpretieren, wie man es in Deutschland hauptsächlich macht, ist für die albanischen Schüler ganz fremd. Ihre Hauptaufgabe in der Schule besteht darin, eigene Texte zu schreiben. In fast allen Schularbeiten wird dies verlangt, das Dichten hängt damit also eng zusammen. Von Grundschülern und Jugendlichen geschriebene Gedichte sind in Albanien Normalität, sicherlich anders als in vielen westeuropäischen Ländern.

Diese vier Gedichte wurden von SchülerInnen einer weiterführenden Schule aus dem Dorf Zajaz geschrieben:

Bin klein

Bin klein
Sieben Jahre
Lese gut
Im Abetare*

Lese Gedichte
Und Geschichten
Mit großer Freude
Über mein Heimatörtchen

Gehe zur Schule
Und lerne sehr
Meine Eltern
freuen sich noch mehr

von Lindita Dervishi

Jam e vogėl

Jam e vogėl
Shtatė vjeēare
Lexoj mirė
Nė abetare

Lexoj vjersha
E tregime
Me dėshirė
Pėr vendlindjen time.

Shkoj nė shkollė
Dhe mirė mėsoj
Prindėrit e mi
Shumė i gėzoj.

Lindita Dervishi

Anmerkung: Abetare:
Die "Abetare" ist das Buch, aus dem die albanischen Schüler der ersten Grundschulklasse das Lesen und Schreiben lernen. Sie hat aber einen ganz anderen Stellenwert als die deutsche Fibel (das Grundschulbuch). Sie wird oft als Synonym für die albanische Sprache gebraucht; von Dichtern sehr oft als Metapher sogar für die ganze albanische Kultur und Bildung.

 

Ich liebe die Heimat

Ich liebe die Heimat
Und respektiere sie sehr
Mit großer Liebe
Singe ich für sie Lieder

Ich lebe in einem Dorf
Dort auf einem Hügel
Es hat den Namen
Drogomisht i vogėl*

Von Sheza Limani

E dua vendlindjen

E dua vendlindjen
Shumė e respektoj
Me dashuri tė madhe
Kėngė i kėndoj

Jetoj nė njė fshat
Atje nė njė kodėr
Ai e ka emrin
Dragomisht i vogėl

Sheza Limani

Anmerkung: Drogomisht i vogėl:
Drogomisht i vogėl ist ein kleines Dorf in der Nähe von Zajaz. Zajaz liegt ca. 12km nördlich von Kiēevo. Siehe Karte!

 

Unsere Sprache*

Oh, wie schön sie klingt
Wie sie mich immer beruhigt
Von der Mutter habe ich
   das Albanische gehört
Und von der es auch gelernt

Die Buchstaben habe ich geübt
Sie zu schreiben und zu lesen
Ein großer Stolz ist
Von ihnen zu lernen.

Bin ein netter Schüler
Und ich wünsche mir sehr
Die Ausdrücke meiner Sprache
zu beherrschen mehr

Von Shkumbin Rrushaj

Gjuha jonė

Oh sa bukur tingėllon
Ēdo herė gjuha mė qetėson
Nga nėna shqipen e dėgjova
Dhe prej saj e mėsova

Shkronjat i mėsova
Ti shkruaj e lexoj
Krenari e madhe
Qė prej tyre mėsoj

Jam nxėnės i ndershėm
E kam shumė dėshirė
Shprehjet e gjuhės sime
Ti shqiptoj mė mirė

Shkumbin Rrushaj

Anmerkung: Sprache
Das Gefühl, die Muttersprache und die Heimat zu lieben und zu loben, ist für viele Deutsche oft schwer nachvollziehbar, denn, wenn man etwas hat, vermißt man es auch nicht. Hiermit will ich sagen, dass den Albanern in Mazedonien bis vor kurzem (teilweise immer noch) die Bildung auf albanisch, die albanische Kultur, die albanische Geschichte und ihre Traditionen verboten worden waren. Diese jahrhundertlange Unterdrückung hat zu dem Ergebnis geführt, dass die Albaner sich mit der Kultur, mit der Sprache und mit der Geschichte Albaniens besonders verbunden fühlen. Daher ist es für die Albaner nahezu eine Tugend, der Muttersprache oder der Heimat ein Gedicht oder ein Lied zu widmen, gerade für die Albaner die außerhalb der Grenzen des heutigen Albaniens leben.

 

Leb' wohl liebe Lehrerin

Leb' wohl liebe Lehrerin
Jetzt werde ich auf einer
    anderen Schule lernen
Aber sei ganz gewiss'
Dich vergess' ich nicht

Dich werde ich nicht vergessen
Mein ganzes Leben
Vier ganze Jahre
Hast du mir Unterricht gegeben

Du hast uns Rat gegeben,
Damit wir lernen
Und die Älteren
Sollen wir ehren

Bin dankbar Lehrerin,
dass du mir Wissen gegeben hast
unsere goldenen Buchstaben
hast du mir beigebracht.

Von Adelina Fejza

Lamtumirė mėsuese e dashur

Lamtumirė mėsuese e dashur
tani nė shkollė tjetėr
   do tė mėsoj
por dije mėsuese
se kurrė s'do tė harroj

S'do tė harroj mėsuese
gjatė tėre jetės sime
katėr vjet tė tėra
ti mė dhe mėsime

Ti na kėshillove
qė ne tė mėsojmė
dhe mė tė vjetėrit
duhet ti nderojmė

Tė qofsha fal mėsuese
qė mė dhe dituri
Shkronjat tona tė arta
Mi mėsove Ti.

Adelina Fejza




 

EuropaStop RassismusFreundeBeruf
Misch dich einPop-up ClubUniKulturMusikReisen

Kontakt:team@pop-up.org
Pop-up webmaster: angeli@pop-up.org

©ewz dortmund

uP