Search

Die Top 10 der erfolgreichsten R-Rated Filme aller Zeiten

Endlich konnte Comic-Mogul DC Konkurrent Marvel auf der Leinwand schlagen: “Joker” gilt nun als umsatzstärkster R-Rated Film aller Zeiten. Wie wäre es passend dazu mit einer Runde Jokers Cap, das deutlich fröhlicher daherkommt als das brutale Drama um den Batman-Schurken? Und welche anderen R-Rated Blockbuster können mit ihren Zahlen glänzen? PS: R-Rating in den USA bedeutet, dass Jugendliche unter 17 den Film nur in Begleitung eines Erwachsenen sehen dürfen. Das deutsche Pendant dazu wäre “FSK 16” oder “FSK 18” – je nach Einschätzung des Gefährdungspotentials. Und hier nun die offiziellen Top 10!

Platz 10: 

Ein sprechender Bär mit losem Mundwerk landet auf Platz 10. “Ted” mit Mark Wahlberg spielte 2012 549 Mio. US-$ ein. Seth MacFarlane führte Regie und lieh dem frechen Teddy seine Stimme. 

Platz 9:

Erotisch geht es auf Platz 9 weiter mit “Fifty Shades of Grey”, das 2015 569 Mio. US-$ einspielen konnte. Die Verfilmung der Romanvorlage hat es auf zwei Fortsetzungen gebracht, die jedoch nicht mehr an das Ergebnis heran reichten. 

Platz 8:

“Hangover 2” aus der gleichnamigen Trilogie brachte es 2011 auf fast 587 Mio. US-$. Die außergewöhnliche Komödie mit Bradley Cooper konnte damit sogar seinen Vorgänger hinter sich lassen. 

Platz 7:

Ein Ergebnis von 610 Mio. US-$ erreichte Mel Gibson mit seinem Epos “Die Passion Christi” von 2004. Die Besonderheit: In dem Streifen wird nur Hebräisch, Latein und Aramäisch gesprochen – ausgestrahlt wird mit Untertiteln. 

Platz 6: 

Wolverine belegt mit “Logan” aus 2017 den sechsten Platz mit 619 Mio. US-$. Hugh Jackman fährt im Finale der Wolverine-Trilogie ein letztes Mal als mutierter Superheld die Krallen aus. 

Maximilian Bühn, CC-BY-SA 4.0 / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Platz 5:

Wer sich vor Clowns fürchtet, sollte “Es” von 2017 besser vermeiden. Der Schocker um den mordenden Clown Pennywise spielte 700 Mio. US-$ ein und hat wahrscheinlich vielen erstmal die Lust auf Clowns verdorben. 

Platz 4: 

2003 konnte “Matrix Reloaded” als R-Rated Film ein Einspielergebnis von rund 742 Mio. US-$ aufweisen: Wie auch bei “Deadpool 2” ein Beweis dafür, dass Fortsetzungen nicht weniger erfolgreich sein müssen als der Vorgänger. 

Platz 3:

Fast genauso erfolgreich wie die Fortsetzung war “Deadpool”, mit ungefähr 782 Mio. US-$ aus dem Jahr 2016. Die enorme Beliebtheit und das fantastische Einspielergebnis führten zu einer Fortsetzung. Und die hat sich, wie wir gleich sehen, ordentlich gelohnt. 

Platz 2: 

“Deadpool 2” muss sich nun mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Der Marvel-Film von 2018 um den vorlauten und zynischen Superhelden Deadpool mit Ryan Reynolds spielte 785 Mio. US-$ ein. 

Platz 1: 

“Joker” hat sich Platz 1 gesichert und weltweit mehr als 1 Milliarde US-$ eingespielt – für einen R-Rated Film eine Premiere! Der Streifen handelt von Arthur Flecks Verwandlung in den gefüchtete Bösewicht und Batman-Gegenspieler Joker. Joaquin Phoenix gewann den Oscar als bester Hauptdarsteller. 

Wie verändert Virtual Reality unser Leben?

Was selbst vor einigen Jahren noch nach ferner Zukunftsmusik klang, hat sich mittlerweile recht schnell entwickelt: der Einzug von virtueller Realität (Virtual Reality = VR) in unser Leben. Diese Technik hat jetzt schon in vielen Bereiche unser Leben beeinflusst und spielt eine immer bedeutendere Rolle. Welche Aspekte davon besonders betroffen sind, wo VR eine echte Bereicherung ist und was für Probleme es damit gibt, kannst du hier nachlesen.

Kurz und knapp: Vorteile und Nachteile virtueller Realität

Egal, um welche Form der Anwendung es sich handelt; ss gibt einige grundlegende Vor- als auch Nachteile von VR, die wir hier kurz anreißen wollen. Das Thema ist sehr komplex, weshalb man lange Abhandlungen darüber schreiben könnte, doch wir möchten uns kurz fassen, um dir die wichtigsten Punkte zu präsentieren. 

  • Mit VR kann man schnell eine neue Perspektive einnehmen und Dinge von einem anderen Standpunkt aus betrachten. In vielen Gebieten, wie auch in der Wissenschaft, kann das enorme Vorteile und neue Einsichten mit sich bringen. 
  • Mithilfe von VR können auch Menschen, die nicht mehr mobil sind, beispielsweise mit einer VR-Brille fremde Orte entdecken und neue Erlebnisse machen. 
  • VR bietet in Kulturbetrieben, Institutionen etc. fantastische Gelegenheiten für neuartige Lernmethoden, Gestaltungsmöglichkeiten und außergewöhnliche Formen der Unterhaltung.
  • Bei vielen Menschen ist die Nutzung zum Beispiel einer VR-Brille bei zu langer Nutzungsdauer aufgrund der Immersion mit Schwindelgefühlen, Übelkeit und Kopfschmerzen verbunden. 
  • Menschen können sich in VR-Welten flüchten, wenn ihnen die Realität einen Stein in den Weg legt und verlernen, mit den Problemen in der echten Welt umzugehen.
  • Virtuelle Erlebnisse machen Spaß, aber sie ersetzen nicht die Konversation und den direkten Umgang mit anderen Menschen und Freunden. 

Wo hat sich Virtual Reality bereits etabliert?

Besonders im Bereich von Videospielen ist Virtual Reality populär. Die von Sony herausgebrachte PlayStation VR ist ein Head-Mounted Display (ein angebundenes Headset), das der Spieler sich wie eine Brille auf den Kopf setzt und dann speziell entwickelte Games damit spielt und in fremde Welten abtaucht. Der Markt ist noch nicht so groß wie für reguläre Spiele, doch es gibt eine gute Auswahl an Games, die momentan vor allem den Spaßfaktor bedienen. 

In manchen Berufen hat sich VR schon richtig etabliert. In der Pilotenausbildung wird die Technik für Flugsimulatoren genutzt. Und in den USA üben Navy-Auszubildende mit einer VR-Brille den Sprung mit einem Fallschirm – was natürlich deutlich ungefährlicher und weniger aufwendig ist. Industrieunternehmen nutzen die Technik, um Prototypen zu erstellen oder Mitarbeitern neue Maschinen vorzustellen, und die Immobilienbranche freut sich darüber, dass Interessenten mithilfe einer VR-Brille einen virtuellen Rundgang unternehmen können. 

Einem Museum oder einer Galerie bietet VR neue Möglichkeiten zur Gestaltung, wie komplett virtuelle und experimentelle Ausstellungen, bei denen die Besucher durch berühmte Kunstwerke wandeln können und ganz neue Zugänge zu den Objekten entwickeln. Besucher können in der Zeitgeschichte umherreisen, einzigartige Perspektiven einnehmen und gleichzeitig ein neues Verständnis zur Geschichte aufbauen. Die Entwicklung der virtuellen Realität hat unser Leben bereits auf zahlreichen Gebieten beeinflusst und bietet fulminante Möglichkeiten – VR sollte allerdings eine Ergänzung bleiben, denn die Virtualität wird die Realität nie ersetzen können. 

Physik VS. Glücksspiele

Was haben Wissenschaftler mit Casino und Glücksspiel gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel – doch Physiker und Mathematiker haben in der Vergangenheit oft die Wissenschaft dazu ausgenutzt, um die eigenen Chancen beim Roulette zu erhöhen. In viele Fällen gelang es ihnen sogar auch, große Gewinne abzusacken! Erfahren Sie, wie Sie Ihre Gewinnchancen bei Casino-Spielen strategisch und erfolgreich steigern können. Vielleicht gelingt es Ihnen, diese Erfahrungen auch bei Spielen wie King of Cards anzuwenden?

Was sind Quantenmessungen?

Einsteins Diktum bezog sich auf seine Überzeugung, dass die Quantenphysik grundsätzlich deterministisch ist. In gewisser Weise vermutete er, dass die Kenntnis des Anfangszustands eines Quantensystems mit absoluter Präzision die Berechnung aller seiner zukünftigen Zustände ermöglichen würde. Doch unzählige Experimente haben genauso bewiesen, dass Quantenmessungen eine fundamentale, eingebaute Zufälligkeit besitzen, die nicht vermieden werden kann.

Ironischerweise ist ein Würfelwurf selbst deterministischer als die typische Quantenmessung. Das liegt daran, dass das Würfeln größtenteils ein klassischer Prozess ist, der von Newtons mechanistischen Bewegungsgesetzen bestimmt wird. Wenn Sie die Position, Ausrichtung und Anfangsgeschwindigkeit eines in die Luft geworfenen Würfelpaars genau aufzeichnen und die darauf einwirkenden Umgebungsbedingungen wie Luftströmungen abbilden könnten, könnten Sie den Ausgang erkennen, noch bevor der Würfel auf den Tisch fällt.

Inwiefern ist Roulette vorhersehbar?

Roulette ist z. B. ein solches Glücksspiel, das bei ausreichender Kenntnis der Anfangsbedingungen und Kräfte absolut vorhersehbar ist. In der Praxis lässt das Roulette-Spiel jedoch praktisch keine Zeit, um Physik-Know-how für erfolgreiche Wetten anzuwenden. Darüber hinaus kann die Tatsache, dass eine geringfügige Änderung der Anfangsbedingungen wie Geschwindigkeit oder Flugbahn des Balls das Ergebnis dramatisch verändern kann, die Vorhersage von Roulette-Ergebnissen im praktischen Sinne zu einer entmutigenden Aufgabe machen.

Einige Casinos verbieten deshalb weitere Wetten, nachdem sich das Rad schon dreht. Andere wiederum erlauben Wetten für nur ein paar Umdrehungen, um für Aufregung zu sorgen. Verlockend, aber nicht realistisch, könnte man hoffen, dass ein kurzer Blick auf den sich drehenden Rotor eine solide Vermutung und eine günstige Platzierung der Chips anregt.

Diese Wissenschaftler konnten die Casino-Spiele knacken

In den späten 1940er Jahren beschlossen zwei Freunde an der Universität von Chicago, der Mathematikstudent Albert „Al“ Hibbs und der Medizinstudent Roy Walford, eine Pause von ihrem Studium einzulegen und zu versuchen, die Chancen in Casinos zu übertreffen. Sie fuhren nach Reno, wo sie die Eigenschaften von Roulette-Rädern sorgfältig untersuchten, um nach Schwächen zu suchen, die sie ausnutzen konnten. Später besuchten sie auch Casinos in Las Vegas, um dasselbe zu tun.

Frühe Räder waren gröber als die heutigen und hatten häufig auch Mängel. Die Studenten erkannten, dass solche Mängel den Schlüssel für eine erfolgreiche Vorhersage darstellten. Indem sie die mechanischen Eigenheiten verschiedener Maschinen untersuchten, entwickelten sie Vorhersagemodelle, platzierten sorgfältig Wetten und schafften es, Tausende von Dollar zu gewinnen. Sie verwendeten einen Großteil ihres Einkommens, um ein Boot zu kaufen und um die Welt zu segeln.

Nach Abschluss seiner Glücksspielaktivitäten kehrte Hibbs, der seinen Bachelor-Abschluss bei Caltech erhalten hatte, als Doktorand in theoretischer Physik dorthin zurück, wo er seine Doktorarbeit abschloss und das Lehrbuch „Quantenmechanik und Pfadintegrale“ verfasste.

Was können wir von den US-Präsidentschaftswahlen 2020 erwarten?

Die nächsten US-Präsidentschaftswahlen finden am 3. November 2020 statt. Bis dahin sind bereits einige andere wichtige Tage bekannt, wie z. B. der Demokratische Nationalkonvent vom 13. bis 16. Juli und der Nationalkonvent der Republikaner zwischen dem 24. und 27. August 2020. Da jede Person, die 35 Jahre alt oder älter ist und ein gebürtiger US-Bürger ist, der mindestens 14 Jahre im Land gelebt hat, sich am für den Präsidenten kandidieren kann, werden alle vier Jahre viele potenzielle Kandidaten vorgestellt. Um sie auf nur zwei (von den beiden Hauptparteien) zu reduzieren, findet eine Reihe von Ereignissen statt, woraus die wahrscheinlichsten Konkurrenten hervorgehen.

So werden Kandidaten bei US-Präsidentschaftswahlen ausgewählt


Die Vorstufe dauerte bis Januar 2020. Dieser Prozess begann mit den sogenannten “unsichtbaren Vorwahlen”, die keine Ereignisse als solche sind, aber die Identifizierung der beliebtesten potenziellen Kandidaten im Jahr noch vor Beginn der Aktion ermöglichen. Für die Demokraten umfasste dies eine Reihe laufender Fernsehdebatten, die effektiv als Vorwahlen fungieren. Mitglieder der Parteieinrichtungen und potenzielle Geldgeber werden abwägen, wer ihrer Meinung nach eine Chance hat. Zum Zeitpunkt der Vorwahlen verbleiben normalerweise zwischen zwei und 20 von jeder Partei.

Die Vorwahlen dauern von Januar bis Mai 2020. Alle potenziellen Kandidaten erhalten die Möglichkeit zu demonstrieren, warum ausgerechnet sie ausgewählt werden sollten. An Versammlungen treffen sich registrierte Parteimitglieder in 19 Staaten zu Diskussionen darüber, wer ihrer Meinung nach ein Kandidat werden sollte. Bei offenen Vorwahlen schlagen alle registrierten Wähler vor, wen sie als Präsident sehen wollen. Bei geschlossenen Vorwahlen können registrierte Parteimitglieder Kandidaten für ihre Partei nominieren.

Die nationalen Konventionen finden dann im Juli und August 2020 statt. Zum Zeitpunkt der nationalen Konventionen der Parteien ist die Anzahl der Delegierten, die jeden potenziellen Kandidaten unterstützen, klar geworden und derjenige mit den meisten ausgewählt. Diese Person beginnt dann, sich ordnungsgemäß als Präsident zu bewerben. Dazu gehört normalerweise die Teilnahme an einer Reihe von Fernsehdebatten in den Wochen vor der Abstimmung.

Der Wahlprozess ist die letzte und endgültige Phase bei der Wahl eines Präsidenten. Jedem Staat wird eine festgelegte Anzahl von Wählern zugewiesen, die das sogenannte US-Wahlkollegium bilden. Der Kandidat, der von mindestens 270 Wählern unterstützt wird, gewinnt.

Wie hoch sind die Chancen, das Trump wiedergewählt wird?


Schon zu Beginn seiner Präsidentschaft war Donald Trump seit dem Zweiten Weltkrieg weniger beliebt als jeder andere Präsident. Obwohl sich seine Zustimmungsrate seit ihrem Tiefpunkt im Dezember 2017 leicht verbessert hat, liegt sie in der gleichen Phase der ersten Amtszeit immer noch unter der eines modernen Präsidenten. Der Verlauf der Geschichte hat jedoch gezeigt, dass Zustimmungsraten keine Wahlergebnisse bestimmen. In der Tat war Ronald Reagan, der von den Konservativen als einer der größten Präsidenten der letzten Zeit gelobt wurde, auf derselben Stufe ebenso unbeliebt wie Trump und wurde dennoch ein zweites Mal gewählt.

Da die Zustimmungsraten von Herrn Trump so niedrig sind, haben viele Beobachter kommentiert, dass er Schwierigkeiten haben könnte, eine zweite Amtszeit zu gewinnen. Doch wann genau trifft Trump auf einen Herausforderer? Der Demokratische Nationalkonvent, auf dem die Partei ihre Kandidaten für den Präsidenten und den Vizepräsidenten benennt, findet vom 13. bis 16. Juli statt. Der Republikanische Nationalkonvent findet später zwischen dem 24. und 27. August statt. Technisch gesehen ist Präsident Trump nicht der offizielle republikanische Kandidat, bis dies auf dem Kongress bekannt gegeben wird. Danach können wir uns auf vier Debatten freuen, wenn Präsident Trump oder Vizepräsident Mike Pence zusammen mit ihren demokratischen Herausforderern die Bühne betreten.

Die größten Pokerspiele in der Geschichte

Das Pokerspiel gehört zu den wohl bekanntesten Casinospielen und hat mit seiner spannenden Art schon in mancher Hinsicht Geschichte geschrieben. Überall taucht das Pokerspiel in der heutigen Zeit auf – egal ob es im online Casino ist, in James Bond Filmen, bei Poker Turnieren, bei PokerStars oder im Casino am Pokertisch. Poker ist allgegenwärtig und beliebt. Welche Pokerspiele zu den größten und bekanntesten in der Geschichte des Pokers gehören, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Der größte Gewinn in der Pokergeschichte

Der amerikanische Pokerspieler Antonio Esfandiari, der im Iran geboren wurde, gehört zu den besten Pokerspielern weltweit. 2012 war das Jahr für ihn, in welchem er bekannt wurde und das bisher größte Preisgeld überhaupt abkassiert hat. Ein Preisgeld in Höhe von 18,346,673 Dollar, um genau zu sein. Antonio Esfandiari hat beim Big One for One Drop Turnier, ein Teil der World Series of Poker, gewonnen. Mittlerweile gehört er zu den 50 besten Spielern der Pokergeschichte und hat Preisgelder in Höhe von 27.810.802 Dollar erspielt. Sein Sieg beim Turnier brachte ihm außerdem den Beinamen “The Magician” – Der Magier. Das Preisgeld ist immer noch das höchste der Geschichte.

Der größte Poker Bluff in der Pokergeschichte

Jack Straus hat einen der größten Bluffs in der Welt des Pokers gespielt. Es ist schon zwar eine Weile her, aber bei den kreativsten Bluffs aller Zeiten steht er immer noch ganz oben. Es war bei der World Series of Poker im Jahr 1982. Jack Straus hatte nur noch einen Poker Chip übrig. Trotzdem erhöht Jack Straus den Einsatz noch bevor die Karten ausgegeben werden. Und als Dankeschön bekommt er im Finale zuerst eine extrem schlechte Hand zugeteilt. Nichtsdestotrotz erhöht Jack Straus noch einmal und bringt so alle am Tisch zum Fold. Nur einen nicht. Seine Karten reichen ihm nicht für einen Sieg aus, also musste er sich eine alternative Strategie überlegen. Er entschied sich noch einmal zu erhöhen und irritierte den Gegner so.  Die vierte Karte wird aufgedeckt und Jack Straus erhöht noch einmal, da er gemerkt hat, dass sein Gegner nervös geworden ist. Doch nun kommt der größte Trick von Straus. Er bietet seinem Gegner an ihm für einen Chip im Wert von 25 Dollar eine Karte von seinem Deck zu zeigen. Der Gegner ist etwas verblüfft, aber nimmt den Deal an und schaut die gewählte Karte von Jack Straus an. Die Karte ist eine zwei und der Gegner vermutet nun, dass Jack Straus ein Full House hat. Deshalb gibt er auf und Jack Straus gewinnt. Doch tatsächlich hätte nämlich der Gegner gewonnen. Und der Bluff war perfekt.

Erfolgreicher Online Poker

Im Poker geht es stets um extrem große Summen. Ein großes Pokerspiel kann nicht nur durch ein hohes Preisgeld definiert werden und einen großen Bluff, sondern auch eine clevere Spielstrategie und ein gutes Pokerface. Doch auch die online Poker Welt wird immer größer, beliebter und erfolgreicher. Man kann sich hinter dem Bildschirm verstecken und durch Aliasnamen seine Anonymität schützen. Die Gewinnsummen im online Poker sind mittlerweile fast genauso hoch wie in normalen Pokerturnieren. 2011 wurde die Millionen Marke geknackt mit dem Gewinn des Kanadier Kyle Weir von 1,1 Millionen Dollar. Er nahm über seinen Alias „First Eagle“ am Turnier teil. Der bisher größte Gewinn hat Tyson Marks mit seinem Alias „Potterpoker“ eingefahren. Im online Pokerspiel war sein Gegner „joeysweetp“, der im Finale eine Karo 7 und eine Pick 10 hatte. Tyson Marks hatte eine Herz Ass und eine Herz vier, was ihm zusammen mit dem Flop, Turn und River einen Flush eingebracht hat. Mit diesem Blatt hat er insgesamt 2,2 Millionen Dollar gewonnen. Wow. Es zählt also auch die online Pokerwelt zur Pokergeschichte dazu und es wird auch immer wichtiger. 

+18Play Responsiblybegambleaware